Fahrbericht: Mitsubishi Space Star CVT

Im Fahrbericht: Der Mitsubishi Space Star CVT

b_150_100_16777215_00_images_stories_mitsubishi_spacestar_my2016_AQ3C3472.JPGVor kurzem haben wir den neuen Space Star des Modelljahres 2016 vorgestellt, nun haben wir ihn ausführlich getestet. Obwohl wir keine Fans des CVT-Getriebes sind, haben wir uns entschieden, die Variante kombiniert mit dem 1,2-Liter-Motor und 59 kW (80 PS) zu testen. Zum Space Star passt die Automatik gar nicht so schlecht, gerade wenn man nur im Stadtverkehr unterwegs ist, wo er, wenn man ganz ehrlich ist, auch hingehört.


Klar, man kann auch Autobahnetappen meistern, aber es bleibt ein Kleinwagen und so kann natürlich nie die Souveränität einer Reiselimousine eintreten. Aber zu einem Preis ab gut 7990 € erwartet das auch keiner.
Wie dem auch sei, im freien Fall kann der Tacho des Kleinen immerhin 190 km/h anzeigen, was dann eher echten 180 km/h entspricht. Die Werksangabe liegt bei 173 km/h für die CVT-Variante. Wie bei allen Fahrzeugen, fordert auch der Space Star bei straffer Fahrweise seinen Tribut. So muss man nach gut 300 km an die Zapfsäule. Der Tank fasst gerade mal 35 Liter und der Verbrauch liegt dann schon eher bei 9-10 Litern als den angegeben 4,3 Litern.
Die 4,3 Liter Werksangabe haben wir allerdings auch nicht geschafft, 5-6 sind schon realistischer und durchaus zu verkraften.

Nun aber zu den inneren Werten des Kleinen. Unser Testwagen kam in der Intro+ Edition, das heißt, er hat das neue Infotainment-System „Smart Link Navigation“, das, neben integrierter TomTom-Navigation, sogar noch DAB+-Empfang mitbringt. Für Apple- und Android-Nutzer hält das Gerät auch CarPlay und Android Auto bereit. Neben den Funktionen kann das System zwar mit Geschwindigkeit punkten, etwas unschön ist nur die Tastatur für die Eingabe des Ziels; hier sind die Tasten sehr klein.
Ansonsten ist auch das neue, mit Leder bezogene Multifunktionslenkrad an Board. Der gesamte Innenraum wurde aufgewertet. Die Sitze sind bequem und lassen auch eine längere Tour zu. Im Fond ist mehr passiert: Die Rückbank ist nun konturiert und Kopfstützen gibt’s nun auch. Leider gibt es den Space Star in der Intro+ Edition natürlich nicht schon für 7990 €, er kostet 15.090 €. Wer auf die Automatik verzichten kann, spart nochmals 1100 €.
Fazit:
Ein Stadtflitzer zu einem sehr fairen Preis und mit 5 Jahren Garantie sicher ein sorgenfreier Begleiter. Zudem befindet sich bereits bei der Basisvariante ABS und das elektronische Stabilitätssystem, bei Mitsubishi MASC genannt, an Bord und prädestiniert den Kleinen so auch als Auto für Fahranfänger.

 

Kurz notiert

  • Subaru Forester rollt mit erweiterter Serienausstattung ins Modelljahr 2019

    Subaru Forester rollt mit erweiterter Serienausstattung ins Modelljahr 2019

    • Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Rückfahrkamera und Sieben-ZollAudiosystem
    • Fahrerassistenzsystem Eyesight in allen Ausstattungslinien
    • 2,0-Liter-Boxermotor mit Lineartronic, Allrad und Euro 6d-Temp
    Weiterlesen...  
  • Subaru Forester

    Subaru Forester

    Geburtstagsparty

     

    Der Subaru Forester lässt seinen runden Geburtstag mit einem Editionsmodell ausklingen: Eine exklusive Sonderlackierung, Kotflügelverbreiterungen sowie spezielle Embleme schmücken die Jubiläumsausgabe des SUV-Klassikers, die auf Wunsch auch mit Extras wie einem Navigationssystem oder einem Satz Leichtmetallfelgen vorfährt. Der zu Preisen ab 31.780 Euro erhältliche Forester „20th Anniversary“ ist mit allen drei Motorisierungen kombinierbar, der Preisvorteil beträgt bis zu 1.800 Euro.

    Weiterlesen...  
  • Stellungnahme des TÜV-SÜD zu aktuellen Aussagen der Deutschen Umwelthilfe

    Stellungnahme des TÜV-SÜD zu aktuellen Aussagen der Deutschen Umwelthilfe 


    In einer Pressekonferenz am Morgen des 5. Dezember 2017 hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) BMW unterstellt im Modell 320d eine illegale Abschaltvorrichtung zur Manipulation der Abgaswerte einzusetzen. Aus diesem aktuellen Anlass nimmt TÜV SÜD Stellung:

    Weiterlesen...  
  • News: Mercedes enthüllt die X-Klasse

    News: Mercedes enthüllt die X-Klasse

    Da ist er, der erste Pickup von Mercedes, die X-Klasse. Nobel, kräftig, eben der Mercedes unter den Pickups soll es sein, den die Stuttgarter nun auf die Lifestyle- sowie Arbeitswelt loslassen.

    Weiterlesen...  
  • Ferrari Weltpremiere

    Ferrari 812 Superfast

    Weltpremiere in Genf 2017

    Ferrari hat sich den 87. Internationalen Auto-Salon Genf als Schauplatz für die Weltpremiere des neuen V12-Berlinetta ausgesucht: der 812 Superfast, der stärkste und schnellste Ferrari in der Geschichte der Marke.
    Der neue Wagen verfügt nicht nur über eine Fülle innovativer Merkmale, er ist auch deshalb geradezu symbolträchtig, weil die V-12-Serie den offiziellen Beginn der ruhmreichen Geschichte des Cavallino Rampante im Jahr 1947 – vor 70 Jahren – markierte.
    Der 812 Superfast läutet nun eine neue Ära in der Geschichte der Ferrari Zwölfzylinder ein und baut dabei auf dem wertvollen Erbe des F12berlinetta und des F12tdf auf. Gedacht ist das neue Modell für Kunden, die sich den stärksten und exklusivsten Ferrari der Serie wünschen, einen kompromisslosen Sportwagen, der ihnen auf der Straße wie auf der Rennstrecke ein berauschendes Fahrerlebnis bietet und gleichzeitig doch so komfortabel ist, dass sie ihn rundum genießen können.

    Weiterlesen...  

Copyright © 2015. All Rights Reserved.